Visualisierung: bwm Architekten


In Japan gilt Österreich als Land der Musik, geprägt von der ersten und zweiten Wiener Klassik. In Kombination mit dem Motto der Expo – „Creating Society for Future Lives” – ist aus dieser Wahrnehmung des Landes das zentrale Leitmotiv des österreichischen Pavillons entstanden: "Austria - Composing the Future" – In Österreich wird die Zukunft nicht „designt“, hier wird sie komponiert. 

Der österreichische Pavillon führt seine Gäste von der Vergangenheit in die Zukunft, vom Bekannten ins Unbekannte, von der klassischen Musik des 18. und 19. Jahrhunderts in ein zeitgenössisches, modernes Österreich. 

Austria – Composing the Future 

Der österreichische Pavillon auf der Expo 2025 in Osaka 

Kunde: Wirtschaftskammer Österreich

Jahr: 2025

Pavillons und Weltausstellungen

Visualisierung: facts and fiction

Ein skulpturales Notenband dominiert die Außenansicht des Pavillon und macht schon von Weitem klar: Hier geht es um Musik! Im Inneren leitet das Band die Gäste durch die drei Ausstellungsräume. Im Mittelpunkt des ersten Raumes stehen die Beziehungen zwischen Österreich und Japan – und ihr musikalischer Beginn. 1869 hat Kaiser Franz Josef dem Tenno einen Flügel geschenkt – mit samt Pianisten. Entsprechend erklingt im Zentrum des ersten Innenraums wirkungsmächtig ein historischer Flügel. In der Beziehung zwischen beiden Ländern ist – im wahrsten Sinne des Wortes – Musik!

Visualisierung: facts and fiction

Im zweiten Raum präsentieren übergroße Noten als interaktive Exponate unerwartete Innovationen und überraschende Technologien aus Österreich – das Land hat als bedeutender Wirtschafts- und Innovationsstandort eben deutlich mehr zu bieten als Musik. 

Visualisierung: facts and fiction

Im dritten Raum sind die Besucher*innen schließlich aufgefordert, selbst an der Komposition der Zukunft mitzuwirken. Welche Themen sind besonders wichtig, was für eine Zukunft wünschen sie sich? Durch ihre Wahl beeinflussen die Besucher*innen sowohl die visuelle Bespielung des Raumes als auch die Musik im Raum. Gemeinsam schaffen die jeweils Anwesenden so ihre persönliche Zukunftskomposition, ein emotionales musikalisches Arrangement, eine bildgewaltige Show, die natürlich auch die Innovationskraft und Schönheit Österreichs zeigt.

Visualisierung: bwm Architekten

bwm Architekten aus Wien zeichnet für die Architektur des Pavillons verantwortlich. In ihrem Auftrag entwickeln und gestaltet facts and fiction die Ausstellung im Pavillon. Die Umsetzung liegt bei Nüssli. Auftraggeber ist die Wirtschaftskammer Österreich.